Bogendreikampf beim TFC Kaiserslautern am 07.09.14

Der Trend- und Funsport-Club Kaiserslautern (TFC) hatte einen kleineren Kreis Schützen hierher auf ihr Vereinsgelände beim Stadtwald Kaiserslautern zum Bogendreikampf geladen. Ungefähr 35 Bogenschützen fanden sich bei spätsommerlichem Wetter hier ein, um mal über den Tellerrand der sonst persönlich bevorzugten Bogendisziplin zu schauen und anderes auszuprobieren. Von den Flying Arrows war Birgit Trautmann hier und blickte mit größtem Vergnügen über den Tellerrand des 3-D-Schießens...
Die Herausforderung hier war eine Mischung aus Feldbogenschießen, WA-(FITA_)-Schießen und 3-D-Schießen. Im Wald um das Vereinsgelände wechselten sich 8 Feldbogenscheiben (4 davon mit unbekannter Entfernung) mit 12 wunderbaren selbst gefertigten 3-D-Zielen in unbekannter Entfernung ab. Für jede Disziplin gab es selbstverständlich eigene Scorekarten und ein mitgegebener Lageplan sowie weiße Kreidepfeile im Wald sorgten dafür, dass sich keiner verlaufen konnte. Die 3-D-Ziele waren mittels einer 3-Pfeil-Runde und die Feldrunde mit jeweils 3 Wertungspfeilen und möglicher Ringzahlen von 1- 6 zu schießen. Auf dem großen Bogenplatz vor dem Vereinsheim standen wiederum Scheiben in 30m bzw. 50m Distanzen für die WA-(FITA-)Runde zur Verfügung.


Hier mussten jeweils 2 Passen à 6 Pfeile auf beide Distanzen mit einer möglichen Ringzahl von 1-10 (x) geschossen werden. Für Abwechslung war also reichlich gesorgt und allen Turnier-teilnehmern hat diese Art die Bogendisziplinen miteinander zu verknüpfen ausnehmend gut gefallen. Zwischendurch konnte man mittels eines Messgerätes die Pfeilgeschwindigkeit seiner Pfeile welche mit dem eigenen Bogen geschossen wurden, bestimmen lassen und bekam auch einen entsprechenden Computer-Ausdruck dazu. Sonne und angenehme Temperaturen ermöglichten es sein Mittagessen draußen zu genießen und sich seinen Flammkuchen, Schwenker oder Würstchen munden lassen. Auch ein reichhaltiges Kuchenbuffet war bereitet wo man zu moderaten Preisen auch Süßes bekam.
Immer wieder unterwegs konnte man die sehr schön gemachten 3-D-Tiere bewundern, die Frank Huber und weitere Vereinsmitglieder angefertigt hatten. Wie schon bei der Begrüßung führte Frank Huber auch durch die abschließende Ehrung der Turnierteilnehmer. Jeder von ihnen bekam eine Urkunde mit schöner Pfeilspitze als Anstecker.Ein direkter Vergleich der Bogenklassen unterblieb aufgrund der geringen Teilnehmerzahl in den einzelnen Klassen, doch jeder konnte nun schwarz auf weiß die Ergebnisse seines Ausfluges über den Tellerrand in andere Bogenwelten betrachten. Birgit war jedenfalls höchst zufrieden mit ihrem Ergebnis und freut sich schon auf den nächsten Bogendreikampf. Es darf wohl davon ausgegangen werden, dass durch die positive Mundpropaganda der hier teilnehmenden Schützen das nächste Mal weit mehr Schützen an diesem besonderen Wettbewerb teilnehmen. Ein durchaus gelungenes Experiment mit hohem Spaßfaktor und hoffentlicher Wiederholung!